Geldgeschenke

Schon wieder eine Feier

„Marie aus Nummer 5 hat Samstag in 14 Tagen Jugendweihe.“, begrüßt Gabi Ihren Gatten am Abend. „Müssen wir da etwa hin?“
„Nein, das nun nicht, aber wir brauchen ein Geschenk.“
Jochen stöhnt, „Oh Mann, schon wieder. Was soll das denn sein, so gut kennen wir sie nun auch nicht.“

Geschenk gesucht

Vor Jahren war Marie viel bei Ihnen, denn sie und Hannes verbrachten oft die Nachmittage zusammen. Aber irgendwann hatte sich das geändert. Das kam ganz langsam, irgendwie hatten sie sich auf einmal nicht mehr so viel zu erzählen. Hannes wollte lieber Gitarre spielen, Marie war ständig unterwegs, Tanzkurs, Aufführungen, Englisch, Reiten.
„Vielleicht irgendwas für ihr Pferd?“, schlägt Gabi vor.
„Keine Ahnung was so ein Pferd braucht“, brummt Jochen, „ist bestimmt auch viel zu teuer. Was schenken denn Schröders?“
„Ellen sagt, daß sie jetzt immer Geldgeschenke nimmt. Sie kauft eine Karte, steckt Geld rein und fertig ist sie.“, erwidert Gabi.
Jochen findet das peinlich, denn das kann ja jeder.

Geldgeschenke – ist ja peinlich

„Geldgeschenke“, ist Jochen etwas verächtlich zu hören.
„Ist doch kein Geschenk, ist nur peinlich, so als ob man den Schwarzarbeiter bezahlt. Oder Bestechungsgeld zusteckt, da ändert die bunte Karte auch nichts.“
Doch Gabi findet es praktisch. „Ich bin damals mit meinem Jugendweihegeld nach Frankreich und Ulli hat seinen Führerschein gemacht. Da hat er dich dann getroffen.“
Ein zärtliches Lächeln, dann ein ganz großes Strahlen breitet sich in Jochens Gesicht aus. Seine Augen leuchten. „Stimmt, sonst wären wir nicht hier.“

Und plötzlich macht es Spaß

„Ok, dann also Geld und wir sind auch fertig. Kann man das nicht irgendwie nett verpacken oder witzig?“ „Ein kleines Holzpferd, Geld als Sattel falten und dann die Karte ‚Das Glück der Erde, liegt auf dem Rücken der Pferde’“, schlägt Gabi vor.
„Witzig, da haben wir auch noch Spaß beim basteln und das kleine Pferd ist vielleicht auch eine prima Dekoration für ihr Zimmer“, erwidert Jochen.
„Oder irgendwas, das das Pferd essen kann, dann steht nichts rum und es ist auch noch ein nettes Geschenk?“